Ärzte Zeitung online, 19.06.2017

Medizinklimaindex

Berufs-Pessimisten im Gesundheitswesen?

Ein Kommentar von Hauke Gerlof

Die Wirtschaft wächst derzeit so schnell wie lange nicht, der ifo-Geschäftsklimaindex steht auf Rekordniveau. Doch ausgerechnet in der Branche, die selbst in der Finanzkrise vor acht Jahren auf Wachstumskurs geblieben ist, herrscht Pessimismus vor: im Gesundheitsmarkt.

Bei Freiberuflern im Gesundheitswesen wirkt die Champagnerlaune in der deutschen Wirtschaft offenbar nicht ansteckend. Der Medizinklimaindex der Stiftung Gesundheit, eigens so angelegt, dass er mit dem ifo-Geschäftsklimaindex vergleichbar ist – wenn auch auf sehr dünner Datenbasis –, zeigt im Jahresvergleich nach unten, er fällt sogar unter die Null-Linie.

Doch Rezession herrscht auch bei den Ärzten, Zahnärzten und Psychotherapeuten nicht. Vor allem die Erwartungen für die kommenden sechs Monate ziehen den Index nach unten – und die Psychotherapeuten, die sich von den neuen Leistungen aus der Psychotherapierichtlinie des Bundesausschusses mehr versprochen hatten – und jetzt überwiegend enttäuscht zu sein scheinen.

Immerhin: Die Hausärzte mausern sich zu Optimisten. Die Maßnahmen der vergangenen Jahre zur Förderung hausärztlicher Leistungen im EBM scheinen zu greifen.

Lesen Sie dazu auch:
Medizinklimaindex: Keine Sektlaune

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »