Ärzte Zeitung, 01.09.2017

Zi-Umfrage

15.000 Euro Investitionsstau je Praxis

Die unsichere Honorarentwicklung ist für Praxisinhaber der Hauptgrund, erforderliche Investitionen zu unterlassen oder aufzuschieben.

BERLIN. 15.000 Euro: So hoch ist derzeit laut einer neuen Erhebung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) der offene Investitionsbedarf niedergelassener Ärzte und Psychotherapeuten je Praxis, was die Anschaffung von Medizintechnik, EDV oder die IT-Vernetzung angeht.

Damit investieren Praxisinhaber "deutlich weniger, als nach eigener Einschätzung notwendig wäre", so das Fazit des Zi. Ein Befund, den Zi-Geschäftsführer Dr. Dominik von Stillfried als "besorgniserregend" bezeichnet.

Zusammen mit der Universität Bayreuth hatte das Zi im Juni dieses Jahres 900 Ärzte und Psychotherapeuten aus dem Zi-Praxis-Panel befragt, darunter rund ein Viertel (26,4 Prozent) Hausärzte.

Unsichere Honorarentwicklung als Hemmschuh?

Eigentliches Erkenntnisinteresse war allerdings nicht die ärztliche Investitionstätigkeit selbst, sondern es ging um deren wichtigste Einflussfaktoren. Auf die Frage "welche Hemmnisse bremsen Ihre Investitionstätigkeit" gaben – bei möglicher Mehrfachnennung – fast 60 Prozent der Ärzte eine unsichere Honorarentwicklung als wichtigstes Hemmnis an.

Vor allem Ärzte technikintensiver Fachrichtungen hätten diese Antwortvorgabe angekreuzt, heißt es. Zudem sehen 20 Prozent der Befragten in der jährlich variierender Steuerlast einen Grund, Investitionen hintanzustellen. Negativ wirkt sich laut Zi des weiteren aus, dass sich "Behandlungspotenziale" nicht sicher prognostizieren ließen oder dass die Praxisnachfolge unsicher sei.

Immerhin wird das tatsächliche Investitionsverhalten nicht von Bedenken dominiert. Denn laut Zi gaben 63 Prozent der Befragten an, sie hätten in den vergangenen drei Jahren sämtliche Investitionsvorhaben auch realisiert. Von den Hausärzten bestätigten dies sogar 72 Prozent. Und 56 Prozent aller Befragten bejahten, ihre Investitionspläne voraussichtlich auch in den nächsten drei Jahren vollständig umsetzen zu können (Hausärzte: 68 Prozent Zustimmung).

Als die fünf wichtigsten Investitionsziele der Praxisinhaber ermittelte das Zi die Steigerung der Arbeitszufriedenheit (55,3 Prozent fachübergreifende Zustimmung), die Verbesserung der Behandlungsqualität (48,9 %), Ersatzinvestitionen (47,8 %), die Einhaltung rechtlicher Vorgaben (41,3 %) sowie eine höhere Patientenzufriedenheit (36,5 %). (cw)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Einkommenssituation der Ärzte: Wettlauf um Argumente

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »