Ärzte Zeitung, 01.09.2017

Zi-Umfrage

15.000 Euro Investitionsstau je Praxis

Die unsichere Honorarentwicklung ist für Praxisinhaber der Hauptgrund, erforderliche Investitionen zu unterlassen oder aufzuschieben.

BERLIN. 15.000 Euro: So hoch ist derzeit laut einer neuen Erhebung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) der offene Investitionsbedarf niedergelassener Ärzte und Psychotherapeuten je Praxis, was die Anschaffung von Medizintechnik, EDV oder die IT-Vernetzung angeht.

Damit investieren Praxisinhaber "deutlich weniger, als nach eigener Einschätzung notwendig wäre", so das Fazit des Zi. Ein Befund, den Zi-Geschäftsführer Dr. Dominik von Stillfried als "besorgniserregend" bezeichnet.

Zusammen mit der Universität Bayreuth hatte das Zi im Juni dieses Jahres 900 Ärzte und Psychotherapeuten aus dem Zi-Praxis-Panel befragt, darunter rund ein Viertel (26,4 Prozent) Hausärzte.

Unsichere Honorarentwicklung als Hemmschuh?

Eigentliches Erkenntnisinteresse war allerdings nicht die ärztliche Investitionstätigkeit selbst, sondern es ging um deren wichtigste Einflussfaktoren. Auf die Frage "welche Hemmnisse bremsen Ihre Investitionstätigkeit" gaben – bei möglicher Mehrfachnennung – fast 60 Prozent der Ärzte eine unsichere Honorarentwicklung als wichtigstes Hemmnis an.

Vor allem Ärzte technikintensiver Fachrichtungen hätten diese Antwortvorgabe angekreuzt, heißt es. Zudem sehen 20 Prozent der Befragten in der jährlich variierender Steuerlast einen Grund, Investitionen hintanzustellen. Negativ wirkt sich laut Zi des weiteren aus, dass sich "Behandlungspotenziale" nicht sicher prognostizieren ließen oder dass die Praxisnachfolge unsicher sei.

Immerhin wird das tatsächliche Investitionsverhalten nicht von Bedenken dominiert. Denn laut Zi gaben 63 Prozent der Befragten an, sie hätten in den vergangenen drei Jahren sämtliche Investitionsvorhaben auch realisiert. Von den Hausärzten bestätigten dies sogar 72 Prozent. Und 56 Prozent aller Befragten bejahten, ihre Investitionspläne voraussichtlich auch in den nächsten drei Jahren vollständig umsetzen zu können (Hausärzte: 68 Prozent Zustimmung).

Als die fünf wichtigsten Investitionsziele der Praxisinhaber ermittelte das Zi die Steigerung der Arbeitszufriedenheit (55,3 Prozent fachübergreifende Zustimmung), die Verbesserung der Behandlungsqualität (48,9 %), Ersatzinvestitionen (47,8 %), die Einhaltung rechtlicher Vorgaben (41,3 %) sowie eine höhere Patientenzufriedenheit (36,5 %). (cw)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Einkommenssituation der Ärzte: Wettlauf um Argumente

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »