Ärzte Zeitung, 05.10.2017

Kommentar

Die Prioritäten der Gründer

Von Hauke Gerlof

Mehr Hausärzte aufs Land? Die aktuelle Analyse hausärztlicher Existenzgründungen des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung und der Deutschen Apotheker- und Ärztebank liefert ein disparates Bild von den Trends zur Niederlassung.

Zwar nahm der Anteil der Hausärzte unter den Existenzgründern, die sich auf dem Land niederlassen, um einen Prozentpunkt auf 10,3 Prozent zu. Doch eine andere Zahl verdeutlicht ganz klar, wo die Prioritäten der Gründer liegen: Die Preise für die Übernahme von Hausarztpraxen in Großstädten sind von 2013/14 bis 2015/16 um 27 Prozent gestiegen.

Auf dem Land dagegen sind die Übernahmepreise nahezu stabil geblieben – wobei die Praxisabgaben, die mangels Nachfrage von jungen Ärzten nicht zustande kommen, nicht in die Statistik eingehen.

Es mag sein, dass die Programme zur Förderung der Niederlassung auf dem Land den einen oder anderen Jungmediziner überzeugen, mit seiner Familie der Stadt den Rücken zu kehren. Doch eine nachhaltige Lösung des Problems der Ausdünnung der Versorgung in ländlichen Gebieten ist nicht in Sicht.

Geld allein macht keine Hausärzte. Hier die richtigen Rezepte zu finden wird eine der wichtigsten Aufgaben der Gesundheitspolitik bis 2021 sein. Die Zeit wird langsam knapp.

Lesen Sie dazu auch:
EDV: E-Gesundheitsakten können bei Entlassmanagement helfen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »