Ärzte Zeitung online, 26.10.2017

Werra-Meißner-Kreis

Freie Wähler wollen komplette Praxis anbieten

ESCHWEGE. Um etwas gegen den Ärztemangel im Werra-Meißner-Kreis zu tun, will die Freie Wählergemeinschaft (FWG) eine fertig eingerichtete Praxis zur Verfügung stellen. Das berichtet die in Kassel erscheinende "Hessische/Niedersächsische Allgemeine" (HNA).

Die FWG wolle das Konzept jetzt mit den übrigen Fraktionen im Gesundheitsausschuss des Kreistages diskutieren, heißt es. "Unsere Idee ist, eine Praxis oder eine Gemeinschaftspraxis mit der erforderlichen Technik auszustatten und dann an Haus- und Fachärzte zu verpachten", zitiert die Zeitung den FWG-Sprecher Andreas Hölzel.

Auch Praxispersonal könnte Bestandteil des Angebots sein. Von Kassenseite werde ebenso Zustimmung signalisiert, wie von der SPD-Fraktion. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »