Ärzte Zeitung online, 26.10.2017

Werra-Meißner-Kreis

Freie Wähler wollen komplette Praxis anbieten

ESCHWEGE. Um etwas gegen den Ärztemangel im Werra-Meißner-Kreis zu tun, will die Freie Wählergemeinschaft (FWG) eine fertig eingerichtete Praxis zur Verfügung stellen. Das berichtet die in Kassel erscheinende "Hessische/Niedersächsische Allgemeine" (HNA).

Die FWG wolle das Konzept jetzt mit den übrigen Fraktionen im Gesundheitsausschuss des Kreistages diskutieren, heißt es. "Unsere Idee ist, eine Praxis oder eine Gemeinschaftspraxis mit der erforderlichen Technik auszustatten und dann an Haus- und Fachärzte zu verpachten", zitiert die Zeitung den FWG-Sprecher Andreas Hölzel.

Auch Praxispersonal könnte Bestandteil des Angebots sein. Von Kassenseite werde ebenso Zustimmung signalisiert, wie von der SPD-Fraktion. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »