Ärzte Zeitung online, 26.10.2017

Werra-Meißner-Kreis

Freie Wähler wollen komplette Praxis anbieten

ESCHWEGE. Um etwas gegen den Ärztemangel im Werra-Meißner-Kreis zu tun, will die Freie Wählergemeinschaft (FWG) eine fertig eingerichtete Praxis zur Verfügung stellen. Das berichtet die in Kassel erscheinende "Hessische/Niedersächsische Allgemeine" (HNA).

Die FWG wolle das Konzept jetzt mit den übrigen Fraktionen im Gesundheitsausschuss des Kreistages diskutieren, heißt es. "Unsere Idee ist, eine Praxis oder eine Gemeinschaftspraxis mit der erforderlichen Technik auszustatten und dann an Haus- und Fachärzte zu verpachten", zitiert die Zeitung den FWG-Sprecher Andreas Hölzel.

Auch Praxispersonal könnte Bestandteil des Angebots sein. Von Kassenseite werde ebenso Zustimmung signalisiert, wie von der SPD-Fraktion. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »