Ärzte Zeitung, 08.11.2013
 

Kommentar zur Qualitätsmessung

Keine schlechte Idee

Von Christiane Badenberg

In einem sind sich die angehenden Koalitionäre einig: Sie wollen die Qualität der medizinischen Versorgung verbessern und auch die Vergütung stärker daran knüpfen. Diese Vorstellungen kursieren in der Gesundheitspolitik zwar schon lange.

Neu ist aber der Vorschlag, die Qualitätsmessung sektorübergreifend vorzunehmen. Dazu sollen Routinedaten besser als bisher zusammengeführt werden. Ziel soll nach den Worten des CDU-Gesundheitspolitikers Jens Spahn zum Beispiel sein, nach einer Operation besser erkennen zu können, wie es in der ambulanten Nachbehandlung weitergeht. Ob es Komplikationen gegeben hat, wenn ja welche und warum.

Nach der Einführung der DRG war jahrelang von blutigen Entlassungen die Rede, deren Folgen nicht nur die Patienten, sondern auch die Vertragsärzte zu tragen hätten, weil sich die Behandlung in ihre Praxen verlagert habe. Eindeutige Belege dafür hat es nicht gegeben.

Eine sektorübergreifende Qualitätsmessung hätte hier zum Beispiel hilfreich sein können. Mit ihr können Fehlentwicklungen gemessen werden, anschließend kann gegengesteuert werden. Alles in allem ein guter und ernst zu nehmender Vorschlag.

Lesen Sie dazu auch:
Schwarz-Rot: In vier Wochen zum Facharzt!

Topics
Schlagworte
Qualitätsmanagement (500)
Organisationen
DRG (787)
Personen
Jens Spahn (640)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »