Ärzte Zeitung, 23.01.2015

Infektionserreger

Laborärzte pochen auf stärkere Überwachung

DÜSSELDORF. Der Berufsverband Deutscher Laborärzte fordert Politik, Körperschaften und Ärztekammern auf, die Umsetzung der neuen Qualitätsrichtlinien der Bundesärztekammer für den direkten Nachweis und die Charakterisierung von Infektionserregern zu überwachen.

Sie müssen laut BDL bis Ende Mai von allen Ärzten, die labormedizinische Untersuchungen durchführen, umgesetzt und beachtet werden. Dazu zählen neben den Fachärzten für Laboratoriumsmedizin unter anderem auch Urologen, Gynäkologen und Dermatologen.

 Betroffen seien rund 20.000 Arztpraxen und Kliniklabore in Deutschland. Nur bei einheitlichen Standards sei der Patientenschutz sicherzustellen, so der BDL. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blindarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »