Ärzte Zeitung, 23.01.2015

Infektionserreger

Laborärzte pochen auf stärkere Überwachung

DÜSSELDORF. Der Berufsverband Deutscher Laborärzte fordert Politik, Körperschaften und Ärztekammern auf, die Umsetzung der neuen Qualitätsrichtlinien der Bundesärztekammer für den direkten Nachweis und die Charakterisierung von Infektionserregern zu überwachen.

Sie müssen laut BDL bis Ende Mai von allen Ärzten, die labormedizinische Untersuchungen durchführen, umgesetzt und beachtet werden. Dazu zählen neben den Fachärzten für Laboratoriumsmedizin unter anderem auch Urologen, Gynäkologen und Dermatologen.

 Betroffen seien rund 20.000 Arztpraxen und Kliniklabore in Deutschland. Nur bei einheitlichen Standards sei der Patientenschutz sicherzustellen, so der BDL. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt darauf an, wo das Fett sitzt

Adipositas macht krank – diese Aussage ist Tübinger Diabetes-Forschern zu einfach. Ihren Studien zufolge könnten bestimmte Parameter genauere Hinweise auf das Erkrankungsrisiko liefern. mehr »

Mobiles Impfprojekt für Schüler am Start

Bundesgesundheitsministerium und Charité nehmen gravierende Impflücken von Berliner Schülern ins Visier: Ärzteteams sollen im Präventionsbus auf Schulhöfen der Hauptstadt fürs Impfen trommeln. mehr »

NHS-Patienten - ab in die Op-Warteschlange

Versprechen – gebrochen: Die Zahl der Patienten in Großbritannien, die auf eine Operation warten, steigt. Die Regierung hatte angekündigt, die Fristen zu verkürzen – es fehlt an Personal. mehr »