Ärzte Zeitung, 23.01.2015

Infektionserreger

Laborärzte pochen auf stärkere Überwachung

DÜSSELDORF. Der Berufsverband Deutscher Laborärzte fordert Politik, Körperschaften und Ärztekammern auf, die Umsetzung der neuen Qualitätsrichtlinien der Bundesärztekammer für den direkten Nachweis und die Charakterisierung von Infektionserregern zu überwachen.

Sie müssen laut BDL bis Ende Mai von allen Ärzten, die labormedizinische Untersuchungen durchführen, umgesetzt und beachtet werden. Dazu zählen neben den Fachärzten für Laboratoriumsmedizin unter anderem auch Urologen, Gynäkologen und Dermatologen.

 Betroffen seien rund 20.000 Arztpraxen und Kliniklabore in Deutschland. Nur bei einheitlichen Standards sei der Patientenschutz sicherzustellen, so der BDL. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »