Ärzte Zeitung, 23.01.2015

Infektionserreger

Laborärzte pochen auf stärkere Überwachung

DÜSSELDORF. Der Berufsverband Deutscher Laborärzte fordert Politik, Körperschaften und Ärztekammern auf, die Umsetzung der neuen Qualitätsrichtlinien der Bundesärztekammer für den direkten Nachweis und die Charakterisierung von Infektionserregern zu überwachen.

Sie müssen laut BDL bis Ende Mai von allen Ärzten, die labormedizinische Untersuchungen durchführen, umgesetzt und beachtet werden. Dazu zählen neben den Fachärzten für Laboratoriumsmedizin unter anderem auch Urologen, Gynäkologen und Dermatologen.

 Betroffen seien rund 20.000 Arztpraxen und Kliniklabore in Deutschland. Nur bei einheitlichen Standards sei der Patientenschutz sicherzustellen, so der BDL. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »