Ärzte Zeitung, 17.05.2016

Nordrhein-Westfalen

Apotheker bekommen eigenes CIRS

Das anonyme Fehlermeldesystem CIRS ist in der Ärzteschaft schon länger etabliert. In NRW sollen nun auch Apotheker das System nutzen.

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen erhalten die Apotheker die Möglichkeit, Medikationsfehler und Beinahe-Fehler anonym zu melden und so die Arzneimitteltherapie-Sicherheit zu verbessern. Die Apothekerkammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben mit "CIRS-Pharmazie" ein gemeinsames internetgestütztes Fehlerberichts- und Lernsystem auf den Weg gebracht.

CIRS (für Critical Incident Reporting-System) ist in der Ärzteschaft bereits ein länger etabliertes Instrument zur Erhöhung der Patientensicherheit. Bei den Apothekern betreten die nordrhein-westfälischen Kammern mit ihrer Initiative Neuland.

"Beinahe-Medikationsfehler schädigen den Patienten wegen der noch rechtzeitigen Entdeckung nicht, können jedoch zur Entwicklung von Lösungsansätzen beitragen", sagt die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe Gabriele Regina Overwiening.

Gemeinsam mit ihrem nordrheinischen Pendant Lutz Engelen will sie bei den Apothekern das Bewusstsein für den Umgang mit Fehlern und Beinahe-Fehlern schärfen. Motto des Angebots: Man muss nicht alle Fehler erst selbst gemacht haben, um aus ihnen lernen zu können.

Unter www.cirs-pharmazie.de können die Apotheker eine Vielzahl von Medikationsfehlern dokumentieren. Die Kammern nennen als Beispiele Fehler bei der Abgabe von Arzneimitteln, bei der Medikationsanalyse, der Rezeptur oder bei ärztlichen Verordnungen. Auch administrative Mängel, Fehler im Tagesablauf, bei der Kommunikation oder aufseiten der Patienten können dort festgehalten werden.

Die Apotheker sowie ihre Mitarbeiter können alles melden, was ihnen auffällt, betonten die Initiatoren. Ihre Berichte werden nach Angaben der Kammern anonymisiert, analysiert, kommentiert und veröffentlicht.

Natürlich steht das Internet-Angebot auch Nutzern aus anderen Bundesländern offen.Die Apotheker werden jetzt über das neue Angebot informiert. Die Kammern hoffen auf eine rege Beteiligung. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »