Ärzte Zeitung online, 26.10.2017

Bayern

Neue AG zu Qualitätssicherung startet

MÜNCHEN. In Bayern hat sich eine Landesarbeitsgemeinschaft zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung (LAGSQ) gegründet. Beteiligt sind die Landeskrankenhausgesellschaft, die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände (ARGE), KV Bayerns und KZVB. Behandlungen, die es in verschiedenen Sektoren gibt, sollen einheitlich dokumentiert und bewertet werden.

Gibt es Auffälligkeiten, soll sich eine Kommission einschalten. Diese soll einem Steuerungsgremium Möglichkeiten für Qualitätsverbesserungen empfehlen. Als erste Behandlungsmethode nimmt die LAGSQ die Percutane Coronare Intervention (PCI) ins Visier. Mit dem neuen Gremium setzt Bayern als eines der ersten Länder Vorgaben des GBA um. (cmb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »