Ärzte Zeitung, 28.04.2008

Ulla Schmidt zieht positive Bilanz zur Pflege

BERLIN (dpa). Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat eine positive Bilanz der Pflegereform gezogen. Sie räumte allerdings ein, "dass es nicht gelungen ist, sich auf eine langfristige Finanzierung zu einigen".

Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) nannte dies einen "Wermutstropfen", die Sozialministerin Baden-Württembergs, Monika Stolz (CDU), das "größte Manko" der Reform. Grund war, dass sich die Union gegen die von der SPD geforderte Einbeziehung der privaten Pflegeversicherung stemmte, während die SPD die Unionspläne für eine Kapitalrücklage kritisch sah.

Am Freitag hatte der Bundesrat den neuen Vorgaben für die 2,2 Millionen Pflegebedürftigen zugestimmt.

Lesen Sie dazu auch:
Stützpunkte und mehr Kontrollen in Pflegeheimen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »