Ärzte Zeitung, 20.05.2008

Kasse muss auch für unnötigen Retterflug zahlen

DARMSTADT (dpa). Kassen müssen die Kosten für den Einsatz eines Rettungshubschraubers auch dann übernehmen, wenn der Versicherte zum Zeitpunkt des Notrufs bereits tot ist, entschied das Hessische Landessozialgericht.

Die Zentrale Leitstelle hatte einen Notarzteinsatz mit Rettungshubschrauber veranlasst, nachdem eine Frau gemeldet hatte, ihre Nachbarin liege bewusstlos in ihrer Wohnung. Der Notarzt konnte aber nur noch deren Tod feststellen.

Die Kasse verweigerte die Erstattung von 360 Euro, da die Versicherte schon zu Beginn des Einsatzes tot und damit kein Mitglied mehr gewesen sei. Die Richter sahen die Kasse in der Pflicht. Der Anspruch eines Versicherten auf Rettungsmaßnahmen umfasse die sofortige diagnostische Überprüfung, ob sie noch möglich sind.

Urteil des Landessozialgerichts hessen, Az.:L 1 KR 267/07

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Brustkrebspatientinnen profitieren von fettarmer Kost

Frauen, die sich fettarm ernähren, leben im Falle einer Brustkrebserkrankung offenbar länger als Patientinnen unter fettreicher Kost. mehr »

Deutschland will den fünften WM-Titel

Ein Sieg gegen den Weltmeister – davon träumen alle WM-Teams. Doch die deutsche Elf ist gerüstet. mehr »

Nach dem Orgasmus bewusstlos geworden

Eine junge Frau verliert mehrfach nach dem Sex das Bewusstsein. Die Ärzte rätseln zunächst, finden dann aber die Erklärung in den Genen. mehr »