Ärzte Zeitung, 23.05.2008

Gesetzesantrag: Neue Regeln für Telefonwerbung

BERLIN (dpa). Als Maßnahme gegen unerwünschte Telefonwerbung will Baden-Württemberg generell eine schriftliche Bestätigung von telefonisch geschlossenen Verträgen vorschreiben.

Der Stuttgarter Verbraucherminister Peter Hauk (CDU) legte am Freitag im Bundesrat einen entsprechenden Gesetzesantrag vor. "Der Klingelterror wird erst dann aufhören, wenn sich die illegalen Werbeanrufe nicht mehr lohnen", sagte Hauk. Es bestehe dringender politischer Handlungsbedarf. Jährlich gebe es mehr als 300 Millionen unerwünschte Werbeanrufe. Bevorzugte Zielgruppen seien Senioren, Jugendliche und Bürger mit Migrationshintergrund.

Topics
Schlagworte
Recht (12169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »