Ärzte Zeitung online, 02.06.2008

Patienten beschweren sich vermehrt über vermeintliche Behandlungsfehler

BERLIN (dpa). Die Patienten in Deutschland haben im vergangenen Jahr etwas mehr Vorwürfe wegen angeblicher Behandlungsfehler von Ärzten erhoben als im Vorjahr.

Nach 10 280 Anträgen auf Begutachtung 2006 gingen bei den Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern im Jahr 2007 insgesamt 10 432 Begutachtungsanträge ein.

Ein entsprechender Bericht der "Thüringer Allgemeinen" (Dienstag-Ausgabe) wurde der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin bestätigt. Die Bundesärztekammer will die Fehlerstatistik am Dienstag vorstellen.

Bei 1717 der Verfahren stellten die Gutachter 2007 Behandlungsfehler oder Mängel bei der Risikoaufklärung als Ursache für einen Gesundheitsschaden fest.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »