Ärzte Zeitung, 05.06.2008

Weg frei für Sicherstellungszuschlag

Bedarfsplanungsrichtlinie und weitere G-BA-Beschlüsse sind jetzt rechtskräftig

NEU-ISENBURG (eb). Drei Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) zur Bedarfsplanungsrichtlinie, zur Balneofototherapie und zum Wirkstoff Clopidogrel haben mit der gestrigen Veröffentlichung im Bundesanzeiger Rechtskraft bekommen.

Mit der Änderung der Bedarfsplanungsrichtlinie hat der G-BA nach eigener Überzeugung die formalen Voraussetzungen dafür geschaffen, dass einer möglichen Unterversorgung mit Haus- und Fachärzten in bestimmten Regionen verschiedener Bundesländer entgegen gewirkt werden kann.

So können die Landesausschüsse der Ärzte und Krankenkassen nun einen zusätzlichen lokalen Versorgungsbedarf in rechnerisch nicht unterversorgten Planungsbereichen feststellen. Diese Feststellung kann zur Folge haben, dass Vertragsärzte Sicherstellungszuschläge erhalten.

Zu den Aufgaben der Landesausschüsse der Ärzte und Krankenkassen gehören die Feststellung des Versorgungsgrades und das Einleiten der erforderlichen Maßnahmen, um eine ausreichende hausärztliche und fachärztliche Versorgung der Bevölkerung in der entsprechenden Region herzustellen.

Der zweite Beschluss legt fest, dass GKV-Patienten mit bestimmten Hauterkrankungen künftig Anspruch auf eine Balneofototherapie haben.

Die dritte Veröffentlichung betrifft Clopidogrel als Monotherapie. Die Kassen tragen die Therapie nur noch, wenn zusätzlich eine nachgewiesene periphere arterielle Verschlusskrankheit besteht oder eine ASS-Unverträglichkeit vorliegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »