Ärzte Zeitung online, 01.08.2008

Clopidogrel-haltige Alternative in Deutschland erhältlich

ULM (eb). Das Unternehmen ratiopharm bietet ab sofort eine Clopidogrel-haltige Alternative in Deutschland an. Das Verwaltungsgericht Köln hat in seinem Beschluss vom 29. Juli 2008 den sofortigen Vollzug der Zulassung angeordnet (wir berichteten).

Die bereits im Mai erteilte Zulassung war vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) aufgrund eines Drittwiderspruchs durch den Hersteller des Originalpräparates vorübergehend ausgesetzt worden. Der Gerichtsentscheid ermöglicht jetzt die sofortige Markteinführung. Bisher war Clopidogrel nur als Originalpräparat erhältlich.

Der Wirkstoff Clopidogrel gehört zur Gruppe der Thrombozytenaggregationshemmer. Diese verhindern das Zusammenklumpen der Blutplättchen und verringern auf diese Weise das Risiko der Entstehung von Thromben. Das Medikament kann zur Vorbeugung weiterer thrombotischer Ereignisse bei Patienten nach Schlaganfällen oder Herzinfarkten und bei Patienten mit peripheren arteriellen Durchblutungsstörungen angewendet werden.

Lesen Sie dazu auch:
Gericht genehmigt Zulassung für Clopidogrel-haltige Alternative
Sanofi-Aventis: Originales Clopidogrel nicht substituierbar

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »