Ärzte Zeitung online, 01.08.2008

Clopidogrel-haltige Alternative in Deutschland erhältlich

ULM (eb). Das Unternehmen ratiopharm bietet ab sofort eine Clopidogrel-haltige Alternative in Deutschland an. Das Verwaltungsgericht Köln hat in seinem Beschluss vom 29. Juli 2008 den sofortigen Vollzug der Zulassung angeordnet (wir berichteten).

Die bereits im Mai erteilte Zulassung war vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) aufgrund eines Drittwiderspruchs durch den Hersteller des Originalpräparates vorübergehend ausgesetzt worden. Der Gerichtsentscheid ermöglicht jetzt die sofortige Markteinführung. Bisher war Clopidogrel nur als Originalpräparat erhältlich.

Der Wirkstoff Clopidogrel gehört zur Gruppe der Thrombozytenaggregationshemmer. Diese verhindern das Zusammenklumpen der Blutplättchen und verringern auf diese Weise das Risiko der Entstehung von Thromben. Das Medikament kann zur Vorbeugung weiterer thrombotischer Ereignisse bei Patienten nach Schlaganfällen oder Herzinfarkten und bei Patienten mit peripheren arteriellen Durchblutungsstörungen angewendet werden.

Lesen Sie dazu auch:
Gericht genehmigt Zulassung für Clopidogrel-haltige Alternative
Sanofi-Aventis: Originales Clopidogrel nicht substituierbar

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »