Ärzte Zeitung online, 11.08.2008

Ulrich Wenner neuer Vorsitzender im Vertragsarztrechtssenat des BSG

KASSEL (mwo). Nach kurzer Vakanz ist der Posten des Vorsitzenden des Vertragsarztsenats am Bundessozialgericht (BSG) neu besetzt worden. Seit Anfang August hat Ulrich Wenner den Vorsitz des für das Vertragsarztrecht zuständigen Sechsten BSG-Senats in Kassel übernommen.

Die Berufung durch das BSG-Präsidium dürfte zu einer Kontinuität in der Rechtsprechung führen, denn der 52-Jährige war bislang stellvertretender Vorsitzender des Senats.

Professor Ulrich Wenner löst den Ende März in den Ruhestand verabschiedeten langjährigen Vorsitzenden Klaus Engelmann (65) ab. Er kommt aus der Sozialgerichtsbarkeit Nordrhein-Westfalen und wurde 1995 zum Bundesrichter ernannt. Von Beginn an war er dort im früheren Kassen- beziehungsweise jetzt Vertragsarztsenat tätig, seit 1997 als stellvertretender Vorsitzender. Wenner ist außerdem seit Juli Honorarprofessor an der Universität Frankfurt am Main.

Neu in den Vertragsarztsenat berief das BSG-Präsidium Wolfgang Engelhard. Der ebenfalls 52-Jährige wurde mit Wirkung vom 1. August neu zum Bundesrichter gewählt. Zuvor arbeitete er bei der AOK und bei der Sozialgerichtsbarkeit in Hamburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »