Ärzte Zeitung online, 19.08.2008

Kosmetikerin wegen tödlicher Betäubungsspritze angeklagt

PADERBORN (dpa). Weil eine ihrer Kundinnen nach einer Schönheitsbehandlung starb, steht die Inhaberin eines Kosmetikstudios vor Gericht.

Die 43-Jährige gab heute zum Prozessauftakt am Landgericht Paderborn zu, der 29 Jahre alten Kundin Mitte Januar in ihrem Studio in Lippstadt mehrere Betäubungsspritzen zur Haarentfernung gegeben zu haben.

Die 29-Jährige erlitt einen Herz-Kreislauf-Stillstand mit Sauerstoffmangel im Gehirn. Sie starb eine Woche später im Krankenhaus. Die Anklage warf der Inhaberin des Studios Körperverletzung mit Todesfolge und Verstoß gegen das Heilpraktikergesetz vor.

Bei einer der Injektionen soll die 43-Jährige der Anklage zufolge eine Vene des Opfers verletzt haben, als sie das Mittel in die rechte Leiste der Frau spritzte. Das Betäubungsmittel gelangte in den Blutkreislauf, die Kundin krampfte.

Nach Auffassung des Staatsanwalts war die Angeklagte nicht zur Ausübung ärztlicher Tätigkeiten berechtigt. Laut früheren Angaben des Bundesverbandes Deutscher Kosmetikerinnen dürfen Kosmetiker ohne Heilpraktiker-Erlaubnis keine Spritzen geben.

Die Kosmetikerin sagte, sie biete seit etwa zehn Jahren sogenannte Elektro-Epilationen an. Insgesamt habe sie mindestens 40 bis 45 Kundinnen mit Betäubungsmitteln behandelt. Dies sei in der Branche kein Einzelfall.

Topics
Schlagworte
Recht (12052)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »