Ärzte Zeitung online, 01.09.2008

Im Mordprozess weist Mannheimer Arzt die Vorwürfe zurück

MANNHEIM (dpa). Nach dem Tod einer 82 Jahre alten Patientin in Mannheim hat ihr Arzt Mordvorwürfe von sich gewiesen. "Es war ein Bild des Jammers", sagte der Arzt am Montag vor dem Landgericht Mannheim. "Ich wollte durch die Therapie-Reduzierung die Quälerei der Frau - das heißt bei lebendigem Leib zu verfaulen - reduzieren".

Der 64-Jährige muss sich wegen versuchten Mordes verantworten. Laut Anklage hatte der Arzt im September 2003 die Diabetes- Medikamente der Frau willkürlich abgesetzt. Zudem soll er die Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr der Seniorin stark reduziert haben, um sie zu töten. 

„Ich wollte mich nie zum Herrn über Leben und Tod aufschwingen“, beteuerte dagegen der Angeklagte. Für die 82-Jährige habe es keinerlei Hoffnung auf Heilung oder Besserung gegeben. Die Demenz Kranke sei zwangsernährt worden. Das habe er als menschenunwürdig empfunden. Als ihr Hausarzt habe er das Leid seiner Patientin lindern wollen, damit der Sterbeprozess seinen natürlichen Verlauf nehmen kann.

Die Seniorin war im Juli 2004 gestorben, nachdem laut Anklage eine unbehandelte Diabetes zum Nierenversagen geführt hatte. Das Schwurgericht muss jetzt die Rolle des Mediziners beim Tod der 82-Jährigen klären. Die Staatsanwaltschaft hat mehrere medizinische Gutachten eingeholt, um den Zusammenhang zwischen dem Handeln des Arztes und dem Tod belegen zu können. Lückenlos ist dies nicht gelungen. Die Gutachten stellen nicht eindeutig fest, dass der Arzt das Nierenversagen verschuldet hat. Darum wurde lediglich Anklage wegen versuchten Mordes erhoben.

Die Staatsanwaltschaft stützt ihren Vorwurf neben Gutachten und Zeugenaussagen auf eine gefälschte Patientenverfügung. Diese hatte der Arzt während der Ermittlungen gegen sich vorgelegt. Darum wird ihm auch Urkundenfälschung vorgeworfen. Der Arzt räumte diese Tat in vollem Umfang ein. „Ich schäme mich, dass ich diesen schweren Fehler begangen habe“, sagte er. Er habe aus Verzweiflung über seine ihm aussichtslos erscheinende Lage gehandelt.

Das Urteil wird am 12. September erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »