Ärzte Zeitung online, 03.09.2008

Wende in Klinik-Affäre in Münster - Ermittlungen wegen Verleumdung

MÜNSTER (dpa). In der Affäre um angebliche Behandlungsfehler in der Herzchirurgie des Universitätsklinikums Münster zeichnet sich eine Wende ab.

Die Staatsanwaltschaft Münster ermittelt nun gegen eine Herzchirurgin und deren Lebensgefährten wegen Verleumdung, falscher Verdächtigungen und Verstoßes gegen das Bundesdatenschutzgesetz.

Ein Sprecher der Behörde bestätigte einen Bericht der Online-Ausgabe der "Westfälischen Nachrichten" vom Mittwoch. Die Herzchirurgin hatte der Universität einen Katalog mit angeblichen Mängeln in der Herzchirurgie übergeben. Später folgten anonyme Schreiben, die laut Staatsanwaltschaft teilweise wortgleich waren.

Topics
Schlagworte
Recht (12174)
Panorama (30938)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »