Ärzte Zeitung, 15.09.2008

Arbeitgeber muss antworten

Vermieter darf nach Lohnpfändungen fragen

KOBLENZ (dpa). Ein Vermieter ist grundsätzlich berechtigt, den Arbeitgeber eines Mieters nach einer eventuell bestehenden Lohnpfändung zu fragen. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz in einem am Montag bekannt gewordenen Beschluss.

Nach Überzeugung des Gerichts macht sich der Arbeitgeber sogar schadenersatzpflichtig, wenn er die Frage unrichtig beantwortet. Der Vermieter geht jedoch leer aus, wenn er den Mietvertrag dann nicht unverzüglich kündigt.

Das Gericht wies daher die Schadenersatzklage eines Vermieters gegen den Arbeitgeber eines Ex-Mieters ab: Der Vermieter hatte, nachdem ihm die Falschaussage des Chefs bereits bekannt war, das Mietverhältnis fortgesetzt.

OLG Koblenz, Az.: 5 U 28/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »