Ärzte Zeitung online, 23.09.2008

Verfahren im Fall Humana möglicherweise vor der Einstellung

BIELEFELD (dpa). Fünf Jahre nach einem Skandal um fehlerhafte Babynahrung in Israel will die Staatsanwaltschaft Bielefeld ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung möglicherweise einstellen.

Allerdings müssten zuvor die Beteiligten, vier frühere Mitarbeiter des Milchverarbeiters Humana, und das Landgericht Bielefeld zustimmen, sagte Oberstaatsanwalt Reinhard Baumgart am Dienstag.

Damit bestätigte er in Teilen einen Bericht des Bielefelder "Westfalen-Blatts". Im Herbst 2003 waren zwei israelische Säuglinge gestorben, die mit von Humana produzierter Sojamilch mit zu wenig Vitamin B1 ernährt wurden. Mehrere Kleinkinder erkrankten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »