Ärzte Zeitung online, 23.09.2008

Beim Kinderalter gelogen: Familie muss TUI Geld nachzahlen

Ehepaar erschleicht jahrelang mit falschen Geburtsdaten Ermäßigungen

DORTMUND (dpa). Ein Ehepaar, das sich mit falschen Geburtsdaten seiner Kinder bei Auslandsreisen Ermäßigungen erschlichen hat, muss 6000 Euro nachzahlen.

Der Reiseveranstalter TUI hatte am Dienstag Erfolg mit seiner Klage gegen die Familie aus Dortmund. Die Eltern hatten in den vergangenen Jahren bei der Buchung von mindestens 15 Auslandsreisen beim Alter ihrer Kinder kräftig gemogelt. Damit war die Familie in den Genuss hoher Kinderermäßigungen gekommen. Im Prozess vor dem Dortmunder Landgericht hatten die Beiden am Dienstag angegeben, ihr Reisebüro habe ihnen zu der Schummelei geraten. Das Gericht ließ dies als Argument nicht gelten. Die Familie hatte vor dem Prozess bereits den größeren Teil der Forderung anerkannt und rund 12 000 Euro an TUI gezahlt.

Topics
Schlagworte
Recht (12325)
Organisationen
TUI (45)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »