Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Prozess gegen Ex-Chef von McZahn

KREFELD (dpa). Weil er einen Geschäftspartner unter Druck gesetzt haben soll, muss sich der Ex-Chef der Billig-Zahnarztkette McZahn demnächst wegen versuchter Nötigung vor Gericht verantworten.

Ein Zahnarzt, der seine Praxis als Franchisenehmer unter dem McZahn-Logo betrieben hatte, habe den Manager angezeigt, sagte ein Sprecher des Amtsgerichts Krefeld. Per Strafbefehl sei der ehemalige McZahn-Chef zu 2800 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Wegen seines Einspruchs kommt es zum Prozess.

Den Vorwürfen zufolge hatte der Angeklagte den Franchisenehmer aufgefordert, seine Honorarforderungen nicht wie üblich an die Kassenzahnärztliche Vereinigung weiterzuleiten, sondern sie an eine "Factoring-Gesellschaft" zu verkaufen.

Solche Firmen kaufen Forderungen, jedoch mit einem Abschlag, wodurch der Zahnarzt Geld verloren hätte. Nachdem er sich weigerte, lieferte ihm McZahn keinen Zahnersatz mehr. Der Zahnarzt musste in der Folge seine Praxis schließen.

Topics
Schlagworte
Recht (12334)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »