Ärzte Zeitung online, 16.10.2008

Streit um Affenversuche in Bremen - Antrag nicht genehmigt

BREMEN (dpa). Die Bremer Gesundheitsbehörde hat die Fortsetzung der Tierversuche mit Affen am Institut für Hirnforschung nicht genehmigt. Der Antrag der Universität Bremen werde abgelehnt, weil die Versuche ethisch nicht vertretbar seien, teilte der rot-grüne Senat mit.

   Die Universität hatte ankündigt, sich notfalls durch alle Instanzen zu klagen, um die Fortführung zu erzwingen (wir berichteten). Sie hat einen Monat Zeit, gegen die Entscheidung Widerspruch einzulegen. Die Experimente laufen seit 1998, die Genehmigung läuft Ende November aus. Nach Angaben der Forscher sind die Erkenntnisse aus Affenversuchen für die Heilung kranker Menschen von großer Bedeutung.

Topics
Schlagworte
Recht (12765)
Panorama (32846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »