Ärzte Zeitung online, 16.10.2008

Verschimmelte Schweineköpfe verarbeitet - Anklage erhoben

OLDENBURG/LOHNE (dpa). Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hat Anklage gegen drei Verantwortliche eines Unternehmens im niedersächsischen Lohne erhoben, in dem verschimmelte Schweineköpfe verarbeitet worden sein sollen (wir berichteten).

In dem Betrieb seien in der Zeit von Dezember 2007 bis Januar 2008 insgesamt sieben Tonnen verdorbene Schweineköpfe, -backen und -masken mit ordnungsgemäßem Fleisch vermischt worden, teilte die Anklagebehörde am Donnerstag mit. Die Ware sei dann in einem Kühlhaus eingelagert worden, um sie weiterzuverkaufen. Die Aussagen von ehemaligen Arbeitern hatten die Ermittlungen ausgelöst.

Topics
Schlagworte
Recht (12327)
Ernährung (3472)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »