Ärzte Zeitung online, 16.10.2008

Verschimmelte Schweineköpfe verarbeitet - Anklage erhoben

OLDENBURG/LOHNE (dpa). Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hat Anklage gegen drei Verantwortliche eines Unternehmens im niedersächsischen Lohne erhoben, in dem verschimmelte Schweineköpfe verarbeitet worden sein sollen (wir berichteten).

In dem Betrieb seien in der Zeit von Dezember 2007 bis Januar 2008 insgesamt sieben Tonnen verdorbene Schweineköpfe, -backen und -masken mit ordnungsgemäßem Fleisch vermischt worden, teilte die Anklagebehörde am Donnerstag mit. Die Ware sei dann in einem Kühlhaus eingelagert worden, um sie weiterzuverkaufen. Die Aussagen von ehemaligen Arbeitern hatten die Ermittlungen ausgelöst.

Topics
Schlagworte
Recht (12762)
Ernährung (3630)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »