Ärzte Zeitung online, 20.10.2008
 

Patientenakten frei zugänglich - oder doch vorschriftsmäßig gelagert?

NEU-ISENBURG (eb). Nach Medienberichten sind in einer Halle auf der Leipziger Alten Messe Patientenakten aus Krankenhäusern entdeckt worden. Die vertraulichen Akten stammen angeblich aus Krankenhäusern in Hofgeismar, Karlsruhe, Kassel, Minden und Offenbach.

Allerdings sollen die Akten vorschriftsmäßig gelagert worden sein. Die betroffene Datenverarbeitungsfirma und der Vermieter der Halle wiesen anderslautende Meldungen zurück, wie MDR Info berichtet. Die Akten seien nicht frei zugänglich gewesen und sollten in Leipzig digitalisiert werden.

Bilder von Kartonstapeln, die Akten enthalten, veröffentlichte hr online. Die Fotos der Akten sollen aber bei einem Einbruch entstanden sein. Die für die Lagerung der Akten zuständige Firma DMI mit Hauptsitz in Münster macht dafür eine Konkurrenzfirma verantwortlich.

Die Aussage eines Mitarbeiters einer sächsischen Firma für Aktenvernichtung jedenfalls brachte die Geschichte an die Öffentlichkeit. Nach seinen Angaben hatte er eine Trennwand zu den Akten ohne Mühe überwinden und den Bereich ungehindert fotografieren können.

Der Geschäftsführer des Städtischen Klinikums Karlsruhe, Dieter Daub, kündigte zunächst an, Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Karlsruhe gegen das beauftragte Unternehmen zu stellen. Ob er weiter an diesem Vorhaben festhält, ist nicht bekannt. Das Klinikum arbeitet seit zweieinhalb Jahren mit der betroffenen Firma zusammen. Bislang gab es nach Aussage Daubs keinen Grund zu Beanstandungen.

Update 20. Oktober 2008, 15.44 Uhr:
Nach Angaben der Leipziger Entwicklungs- und Vermarktungsgesellschaft (LEVG), die die Alte Messe in Leipzig betreibt, lagern die Akten unzugänglich für Dritte in der Halle. „Nur der betroffene Mieter und Eigentümer haben Zutritt. Ein Wachdienst kontrolliert das Gelände rund um die Uhr“, sagte Sprecher Oliver Obermann von Immo Media Consult auf Anfrage der „Ärzte Zeitung“. Die LEVG fühle sich als Vermieter aber nicht für den Datenschutz des Mieters verantwortlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »