Ärzte Zeitung, 21.10.2008

10-Pfennig-Urteil gilt nicht für alte Bescheide

KASSEL(mwo). Gegen bereits bestandskräftige Bescheide können sich frühere Delegationspsychotherapeuten nicht rückwirkend auf das "10-Pfennig-Urteil" des Bundessozialgerichts (BSG) berufen.

Das entschied der BSG-Vertragsarztsenat. Er bekräftige damit seine Rechtsprechung, wonach die KVen rechtskräftig gewordenen Bescheide nicht korrigieren müssen.

Mit dem Urteil hatte das BSG im März 1999 den Therapeuten einen festen Punktwert von zehn Pfennigen zugesprochen, da sie im Gegensatz zu den Ärzten nur zeitgebundene Leistungen erbrächten. Nach Bekanntwerden des Urteils verlangte die klagende Therapeutin aus Niedersachsen auch für die Jahre davor noch mehr Geld. Vor dem Sozialgericht Hannover und dem Landessozialgericht Celle hatte sie damit auch Erfolg.

Das BSG hob nun beide Urteile auf und wies die Klage ab. Schon nach bisheriger Rechtsprechung müssten die KVen bestandskräftige Honorarbescheide nicht zu Gunsten der Vertragsärzte ändern. Das gelte auch hier. Die Therapeutin sei auch nicht deshalb wehrlos gewesen, weil sich der Honorarbescheid nicht an sie gerichtet habe. Es sei ihr problemlos möglich gewesen, sich von den delegierenden Ärzten den Honoraranspruch abtreten zu lassen und dann zu klagen, so die Kasseler Richter.

Az.: B 6 KA 28/07 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »