Ärzte Zeitung online, 22.10.2008

Patientenakten im Internet aufgetaucht - Justiz ermittelt

KARLSRUHE/LEIPZIG (dpa). Nachdem vertrauliche Patientenakten aus Krankenhäusern im Internet aufgetaucht sind, ermittelt die Staatsanwaltschaft. Eine Firma aus Münster, die die Akten digitalisieren und dann vernichten sollte, habe Anzeige gegen "einen namentlich bekannten Tatverdächtigen" erstattet, sagte ein Behördensprecher in Leipzig.

Dem Mann werden Hausfriedensbruch und Geheimnisverrat vorgeworfen. Der mutmaßliche Täter, zu dem die Ermittler keine weiteren Angaben machen wollten, habe die Akten fotografiert und veröffentlicht. Die Papiere lagerten nach Recherchen des Südwestrundfunks (SWR) in der Alten Messe Leipzig in einer Halle, in der nebenan Kleidung verkauft wurde. Über die Motive des Mannes lasse sich nur spekulieren, sagte der Sprecher weiter. Möglicherweise handelt es sich um einen Wettbewerber der betroffenen Münsteraner Firma für Archivlösungen. Vermutet wurde aber auch, er habe auf Missstände bei der Lagerung der sensiblen Akten in den angemieteten Räumen aufmerksam machen wollen.

Der Geschäftsführer des Klinikums in Karlsruhe, Dieter Daub, hatte nach Bekanntwerden der Vorfälle am Wochenende von einer "Katastrophe" gesprochen. Bevor der Auftrag zur Digitalisierung der Daten vergeben wurde, sei die Firma mit Sitz in Münster überprüft worden. Es sei aber nichts zu beanstanden gewesen.

Die Internetseite, auf der die Patientendaten veröffentlicht wurden, lässt sich nach Angaben des in Münster ansässigen Unternehmens für Archivlösungen inzwischen nicht mehr aufrufen. Der Geschäftsführer des Klinikums Offenbach, Hans-Ulrich Schmidt, sagte der "Offenbach-Post" (Dienstag), es handle sich um 10 000 bis 15 000 Akten, die in Leipzig digitalisiert und auf Film gezogen werden sollten. "Wir sind bei diesem Thema hochsensibel", zitierte das Blatt den Klinikchef.

Ein Sprecher des Vermieters Alte Messe in Leipzig betonte, es seien letztlich nur Einzeldokumente aus fünf Patientenakten kurzzeitig im Internet einsehbar gewesen. Der Vorfall sei äußerst bedauerlich.

Der Branchenverband der Archivierungsunternehmen FMI wertete den Umgang des Dienstleisters aus Münster als eindeutigen Verstoß gegen das Landesdatenschutzgesetz. Datenschutzrechtlich höchst bedenklich sei auch der Transport der vertraulichen Akten aus einem Klinikum, sagte Geschäftsführer des FMI (Fachverband für Multimediale Informationsverarbeitung), Achim Carius, in Frankfurt.

Lesen Sie dazu auch:
Patientenakten frei zugänglich - oder doch vorschriftsmäßig gelagert?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »