Ärzte Zeitung online, 22.10.2008

Betrunken Beatmungsgerät abgestellt - Altenpflegerin räumt Vorwurf ein

ULM (dpa). Eine Altenpflegerin steht vor dem Landgericht in Ulm, weil sie das Beatmungsgerät eines Patienten abgestellt haben soll, so dass dieser starb. Zum Prozessauftakt am Mittwoch gestand die 48-Jährige. Sie sei zur Tatzeit stark betrunken gewesen, hieß es in einer von ihrem Anwalt verlesenen Erklärung.

"Ich fühlte mich zur Zeit der Tat überfordert, habe vor Beginn der Schicht Alkohol konsumiert und musste mich mehrmals übergeben."

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Frau genervt war, weil das Beatmungsgerät des 69-jährigen Schwerkranken ständig lautstark eine Fehlfunktion anzeigte. Die Anklage lautet auf Totschlag. Im Falle einer Verurteilung droht der Altenpflegerin eine Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren.

Der Prozess ist von der Ulmer Schwurgerichtskammer auf fünf Verhandlungstage angesetzt. Neben anderen sollen ein Medizintechniker, ein Rechtsmediziner sowie ein Anästhesist als Zeugen gehört werden. Der Prozess wird an diesem Freitag fortgesetzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »