Ärzte Zeitung online, 23.10.2008

Tätlicher Angriff auf Arbeitgeber rechtfertigt fristlose Kündigung

MAINZ (dpa). Ein tätlicher Angriff auf den Arbeitgeber rechtfertigt die fristlose Kündigung. Das entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem am Donnerstag bekannt gewordenen Urteil.

Daneben stehen dem Arbeitgeber in diesen Fällen nach dem Richterspruch zivilrechtliche Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüche zu (Urteil vom 25.7.2008 - 6 Sa 196/08).

Das Gericht wertete mit seinem Urteil die fristlose Kündigung eines Arbeitnehmers als rechtmäßig und sprach dem Arbeitgeber außerdem Schadenersatz und Schmerzensgeld in Höhe von insgesamt knapp 3600 Euro zu. Der Mitarbeiter hatte bei einem Streit seinem Arbeitgeber einen Faustschlag versetzt. Zuvor hatte dieser ihn angeblich mit der flachen Hand gegen die Brust gedrückt. Er habe daher in Notwehr gehandelt, machte der Kläger geltend.

Das LAG ließ sich auf diese Argumentation nicht ein. Selbst wenn der Arbeitgeber ihn körperlich berührt hätte, wäre dies kein Angriff gewesen, der eine Notwehrhandlung gerechtfertigt hätte. Aus allen anderen Gründen ließen sich tätliche Auseinandersetzungen am Arbeitsplatz, zumal gegen Vorgesetzte, nicht rechtfertigen.

Topics
Schlagworte
Recht (12073)
Panorama (30759)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »