Ärzte Zeitung online, 23.10.2008
 

Pflegebedürftige Frau muss Geschenk nicht für Wohngeld zurückfordern

MÜNSTER (dpa). Eine 90 Jahre alte Frau muss ihre Tochter nicht verklagen, um ein Geschenk zurückzufordern und so die Kosten für ein Pflegeheim aufbringen zu können.

Das hatte der Kreis Borken (Nordrhein-Westfalen) verlangt. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster entschied jedoch, dies sei unzumutbar, wenn die Gefahr bestehe, dass sich Mutter und Tochter durch die gerichtliche Auseinandersetzung entzweien und der pflegebedürftigen alten Frau die Vereinsamung drohe (Az.: 16 A 1408/07).

Wie das OVG am Donnerstag zu dem Urteil vom 14. Oktober mitteilte, hatte sich der Kreis Borken geweigert, der 90-Jährigen Pflegewohngeld für die Heimunterbringung zu zahlen. Die Frau hatte ihrer Tochter vor acht Jahren das elterliche Haus geschenkt und später auch noch auf ihr lebenslanges Wohnrecht verzichtet, weil sie ins Heim musste.

Der Kreis hatte die Frau aufgefordert, ihre Tochter auf Zahlung von 27 000 Euro als Gegenwert für das aufgegebene Wohnrecht zu verklagen. Der Verzicht auf das Wohnrecht sei ein Geschenk, das die Frau zurückfordern und verbrauchen müsse, bevor Pflegewohngeld aus öffentlichen Mitteln gezahlt werden könne. Dagegen klagte die Frau und hatte Erfolg.

Topics
Schlagworte
Recht (12268)
Pflege (4873)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Bei PKV und GKV sind viele Optionen möglich

16.30 hEine Bürgerversicherung "pur" wird es mit der Union nicht geben. Für Veränderungen im Versicherungssystem zeigen sich CDU/CSU aber offen. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »