Ärzte Zeitung online, 24.10.2008

Finanzkrise sorgt für mehr Arbeit bei Rechtspflegern

ROSTOCK (dpa). Die internationale Finanzkrise sorgt bei den Rechtspflegern in Deutschland für erheblich mehr Arbeit.

Die Zahl der Insolvenzen und Zwangsversteigerungen sei stark gestiegen, sagte Klaus Rellermeyer vom Bund Deutscher Rechtspfleger am Donnerstag in Rostock. Gleichzeitig gebe es weniger Kauf-Interessenten. Ergebnis seien schlechtere Ergebnisse bei Versteigerungen. Die Bearbeitung der Fälle dauere länger. Der Mehraufwand sei "immens".

Rechtspfleger sind wie Richter ein unabhängiges Organ der Rechtsprechung. Sie betreuen unter anderem Zwangsvollstreckungen und Insolvenzen. In Deutschland gibt es den Angaben zufolge rund 16 000 Rechtspfleger.

Topics
Schlagworte
Recht (12131)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »