Ärzte Zeitung online, 27.10.2008

Raucher gehen jetzt seltener in Kneipen - Nichtraucher dafür öfter

NÜRNBERG (dpa). Seit Einführung des Rauchverbots in der Gastronomie gehen Raucher einer Studie zufolge seltener in Kneipen, Diskotheken, Gaststätten und Cafés. Nichtraucher sind dagegen häufiger zu Gast in qualmfreien Kneipen und Bars, wie eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens GfK aus Nürnberg unter 2000 Menschen ergab.

Seit das Rauchverbot deutschlandweit in Kraft ist, besuchen nach Angaben vom Montag 53 Prozent der Raucher Kneipen viel seltener als früher, bei den Diskotheken sind es 34 Prozent. Andererseits würden fast ebenso viele Raucher häufiger in sogenannte Raucherclubs gehen.

Bei den Nichtrauchern wiederum seien neun Prozent jetzt häufiger in rauchfreien Kneipen und Bars als 2007. Die Mehrzahl der Nichtraucher - 80 Prozent - habe ihre Gewohnheiten, was den Besuch von Gaststätten, Kneipen, Cafés und Bierzelten angeht, im Vergleich zum Vorjahr allerdings nicht verändert, hieß es.

Nach Angaben der Marktforscher geben vor allem Nichtraucher und ehemalige Raucher in diesem Jahr nach eigener Einschätzung eher mehr Geld für den Besuch in Kneipen, Gaststätten und Cafés aus. Raucher hätten indes ihre Ausgaben in der Gastronomie im Vergleich zum vergangenen Jahr gedrosselt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »