Ärzte Zeitung online, 13.11.2008

Bundesweite Durchsuchungsaktion wegen Abrechnungsbetrugs bei Ärzten

AUGSBURG (dpa/eb). Wegen des Verdachts auf Abrechnungsbetrug sind am Donnerstag bundesweit mehrere medizinische Labors und Privatwohnungen durchsucht worden.

In einem umfangreichen Verfahren werde gegenwärtig gegen 23 Ärzte wegen Abrechnungsbetrug im Zusammenhang mit ärztlichen Laborleistungen und Vorenthaltens von Abeitsentgelt ermittelt, teilten die Staatsanwalteschaft Augsburg, das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) und das Hauptzollamt Augsburg mit.

Die Ermittlungen richten sich den Angaben zufolge gegen 23 Ärzte in Bayern, Baden-Württemberg, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein- Westfalen, Sachsen, Thüringen und Rheinland-Pfalz. Sie werden verdächtigt, Laboruntersuchungen von privaten und gesetzlichen Krankenkassenpatienten falsch abgerechnet zu haben. Zudem bestehe der Verdacht, dass einige Laborärzte als Scheinselbstständige beschäftigt waren und Sozialabgaben nicht abgeführt wurden. An der Aktion in den acht Bundesländern waren die Staatsanwaltschaft Augsburg, das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) und das Hauptzollamt Augsburg beteiligt. Der Abschluss der Ermittlungen ist nach Angaben der Augsburger Staatsanwaltschaft nicht absehbar. Deshalb könnten über Inhalt und Stand des Verfahrens aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit keine weiteren Angaben gemacht werden.

Topics
Schlagworte
Recht (12173)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »