Ärzte Zeitung, 17.11.2008

Verdacht gegen Goslarer Arzt erhärtet sich weiter

GOSLAR (pid). Der Verdacht gegen einen Arzt aus dem Landkreis Goslar, dass sich Patienten in seiner Praxis mit Hepatitis C infiziert haben, hat sich weiter verdichtet. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte Blutproben von infizierten Patienten in einem Speziallabor der Universität Essen untersuchen lassen. Bislang wurden 13 der 20 eingesandten Proben untersucht. Alle 13 Proben hätten den gleichen Virusstamm aufgewiesen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig, Joachim Geyer. Dies sei zwar noch kein Beweis, aber ein starkes Indiz dafür, dass die Betroffenen in der Arztpraxis im Oberharz infiziert worden seien. Der Landkreis Goslar hatte Ende September rund 2000 Patienten der Arztpraxis angeschrieben und zu Bluttests aufgerufen (wie berichtet).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »