Ärzte Zeitung online, 14.11.2008

Gliedmaßen nach Arztfehler amputiert - 175 000 Euro Schmerzensgeld

HAMM (dpa). Nach einem Behandlungsfehler musste eine Frau mehr als 20 Operationen sowie die Amputation ihrer Füße und von sechs Fingern ertragen. Chefarzt und Klinik wurden jetzt zur Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von 175 000 Euro und zur Übernahme weiterer Behandlungskosten verurteilt.

Das Oberlandesgericht Hamm bestätigte am Freitag entsprechende Medienberichte. Die 47-Jährige aus dem Kreis Steinfurt (Nordrhein-Westfalen) hatte sich 2005 in einer Grevener Klinik einer Gebärmutteroperation unterzogen. Dabei erlitt sie innere Verletzungen und bekam Infektionen, die der Mediziner zunächst nicht erkannte. Die 47-Jährige ist mittlerweile zu 100 Prozent behindert und in Pflegestufe II eingestuft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »