Ärzte Zeitung online, 26.11.2008

BGH prüft Verbraucherschutz bei der Rückgabe defekter Waren

KARLSRUHE (dpa). Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt heute über den Verbraucherschutz bei der Rückgabe fehlerhafter Waren. In dem Grundsatzverfahren geht es um die Frage, ob der Käufer einer mangelhaften Ware ein Nutzungsentgelt zahlen muss, wenn er die Ware erst nach längerer Zeit umtauscht.

Im konkreten Fall ging es um einen Herd, den die Kundin nach anderthalb Jahren wieder zurückgab - erst da hatte sie einen Schaden am Backofen entdeckt. Der Versandhändler forderte 70 Euro für die Nutzung. Die entscheidende Rechtsfrage in dem Fall ist weitgehend vorentschieden: Im April befand der Europäische Gerichtshof in Luxemburg, ein solches Nutzungsentgelt verstoße gegen EU-Recht.

Topics
Schlagworte
Recht (12131)
Panorama (30873)
Organisationen
BGH (940)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »