Ärzte Zeitung online, 27.11.2008

Verbot von Selbstbedienung bei Pflanzenschutzmitteln rechtens

KASSEL (dpa). Die meisten Pflanzenschutzmittel dürfen in Deutschland auch künftig nicht per Selbstbedienung verkauft werden. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat am Mittwoch in Kassel die Klage einer Gartencenterkette gegen die Reglementierung zurückgewiesen. Der Händler sah seine Rechte eingeschränkt und betrachtete das Verbot des Regalverkaufs als Eingriff in die Freiheit der Berufsausübung.

Zumindest jene Pestizide, von denen keine oder nur bei grobem Missbrauch eine Gefahr ausgehe, müssten auch am Automaten oder im Markt per Selbstbedienung verkauft werden können.

Das sahen die obersten Verwaltungsrichter Hessens anders und bestätigten die derzeitige Rechtslage. Ein Großteil selbst der für den Haus- und Kleingartenbereich zugelassenen Pflanzenschutzmittel berge ein erhebliches Gefahrenpotenzial in sich. Deshalb sei es rechtlich nicht zu beanstanden, wenn der Gesetzgeber die Selbstbedienung verbietet und eine Beratung durch den Verkäufer vorschreibt.

Az: 6 A 694/08

Topics
Schlagworte
Recht (12134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »