Ärzte Zeitung, 03.12.2008

Haftstrafe für Arzt wegen Abrechnungsbetrug

FRANKFURT/MAIN (eb). Wegen Abrechnungsbetrugs in großem Umfang hat das Frankfurter Landgericht einen Arzt zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Das berichtet die FAZ. Der 65-Jährige habe zwischen 2000 und 2004 in mehr als tausend Fällen Rezepte gefälscht und Behandlungen abgerechnet, die er nicht vorgenommen hatte. Außerdem machte er für sich selbst erfundene Krankheitskosten geltend.

Den Krankenkassen entstand ein Schaden von mehr als 200 000 Euro.Laut FAZ hat der ehemalige Allgemeinmediziner auf Anraten seines Verteidigers ein strafminderndes Geständnis abgelegt. Der Arzt, der zunächst ein bürgerliches Leben ohne Konflikte mit Polizei oder Justiz geführt hatte, war dem Bericht zufolge vor acht Jahren in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Seine Ehefrau, die sich um Buchhaltung und Rechnungswesen der Praxis kümmerte, verfiel dem Alkohol und konnte ihre Aufgaben nicht mehr bewältigen. Da begann der Mediziner mit den Betrügereien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »