Ärzte Zeitung online, 18.12.2008

Nach Geschlechtsumwandlung erhält Frau kein Schmerzensgeld vom Arzt

KARLSRUHE (dpa). Nach einer Geschlechtsumwandlung ist eine Frau mit einer Forderung nach Schmerzensgeld erneut vor Gericht gescheitert. Das Oberlandesgericht (OLG) in Karlsruhe wies am Mittwoch die Klage der 59-Jährigen zurück. Die Frau hatte sich vor 25 Jahren - damals noch als Mann - einer Geschlechtsumwandlung unterzogen.

Nach eigenen Angaben hatte sie damals aber als Folge des misslungenen Eingriffs ein von Einsamkeit und Selbstzweifeln geplagtes Leben führen müssen. Den Arzt der damaligen Operation verklagte sie auf Schmerzensgeld in Höhe von 50 000 Euro. Eine Revision wurde nicht zugelassen.

Bei einer Geschlechtsumwandlung - also wenn eine Frau im Körper eines Mannes auch organisch eine Frau sein will - wird der Penis des Patienten ausgehöhlt und die übrig gebliebene Haut zu einer sogenannten Neovagina umgestülpt. Der nun als Frau klagende Mann hatte vor der Op allerdings ein sehr kleines Geschlechtsteil. Bei der Op vor 25 Jahren habe der Mediziner diese anatomischen Besonderheiten der Frau daher nicht ausreichend berücksichtigt, führte die Klägerin an. Er habe deshalb eine falsche Op-Methode gewählt. Ein Gutachter war im Prozess zu einem anderen Ergebnis gekommen.

In erster Instanz hatte bereits das Mannheimer Landgericht gegen die Frau entschieden und unter anderem erklärt, sie habe in die Operation eingewilligt und könne keinen Behandlungsfehler nachweisen. Dieser Argumentation folgte auch das OLG.

AZ: 1 O 76/06

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »