Ärzte Zeitung online, 23.12.2008

Psychiatrie-Opfer erhält 20 000 Euro Entschädigung

FRANKFURT/MAIN (dpa). Eine nach mehreren längeren Aufenthalten in psychiatrischen Krankenhäusern schwer kranke Frau hat vom hessischen Landeswohlfahrtsverband (LWV) 20 000 Euro Entschädigung erstritten. Das Oberlandesgericht Frankfurt sprach ihr diese Summe in einem am Dienstag verkündeten Urteil zu, wies alle weiteren Ansprüche der Klägerin aber zurück.

Die 50 Jahre alte Frau hatte ursprünglich 50 000 Euro Schmerzensgeld sowie Schadensersatz für ihre medizinischen Aufwendungen verlangt. Dennoch ist das Urteil für sie ein Teilerfolg: Das Landgericht Gießen hatte die Klage in erster Instanz noch vollständig zurückgewiesen.

Die Frau hatte sich 1979/80 in der vom LWV betriebenen psychiatrischen Klinik in Gießen aufgehalten. Dort wurde sie unter anderem mit starken Beruhigungsmitteln behandelt. Das Gericht stellte im Urteil eine erhebliche Überdosierung dieser Mittel fest, die zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei der heute im Rollstuhl sitzenden Frau geführt hätten. Aufgrund dieses Behandlungsfehlers sei eine Entschädigung von 20 000 Euro angemessen.

Keinen Erfolg hatte die Klägerin jedoch mit ihrem Hinweis auf einen Zusammenhang zwischen einer bereits im Kindesalter erlittenen Kinderlähmung und den überdosierten Medikamentengaben. Die Richter bezogen sich auf das Gutachten eines medizinischen Sachverständigen und stellten fest, dass eine Abgrenzung zwischen der Fehlbehandlung in Gießen und der seinerzeit bereits vorhandenen Krankheit sehr schwierig sei.

AZ: 8 U 146/06

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »