Ärzte Zeitung online, 29.12.2008
 

Opfer des Inzesttäters von Amstetten aus Klinik entlassen

WIEN (dpa). Die Opfer des Inzest-Täters von Amstetten, Josef Fritzl, haben nach acht Monaten die Nervenklinik verlassen, in die sie nach ihrer Befreiung Ende April dieses Jahres gebracht worden waren. Das hat einer der Anwälte der Familie, Christoph Herbst, am Montag mitgeteilt.

Die heute 42-jährige Elisabeth war im Alter von 18 Jahren von Josef Fritzl in ein von ihm gebautes Kellerverlies im eigenen Haus gesperrt worden, wo er sie 24 Jahre lang - zum Teil angekettet - festhielt und sie immer wieder vergewaltigte. Aus der Zwangsverbindung wurden sieben Kinder geboren, von denen sechs überlebten.

Elisabeth und die sechs Kinder hätten nach ihrem Klinikaufenthalt ein neues Domizil bezogen, sagte der Anwalt. Wann die siebenköpfige Familie entlassen wurde und wohin sie gebracht wurde, soll allerdings geheim bleiben. Elisabeth Fritzl und ihre Kinder wollen versuchen, ein neues Leben zu beginnen, betonte Herbst.

Josef Fritzl wird Anfang kommenden Jahres der Prozess gemacht. Ihm wird unter anderem Mord, wiederholte Vergewaltigung, Inzest sowie langjährige Freiheitsberaubung vorgeworfen. Im Falle seiner Verurteilung muss er mit einer lebenslangen Freiheitsstrafe oder Sicherungsverwahrung rechnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »