Ärzte Zeitung online, 30.12.2008

Abschleppen abgebrochen - Autofahrer muss trotzdem zahlen

KOBLENZ (dpa). Fährt ein Autofahrer seinen falsch geparkten Wagen kurz vor dem Abschleppen weg, muss er trotzdem Kosten für den Abschleppdienst tragen. Das entschied das Verwaltungsgericht Koblenz in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil.

Abschleppen abgebrochen - Autofahrer muss trotzdem zahlen

Foto: James Steidl©www.fotolia.de

Das Unternehmen könne die Hälfte dessen berechnen, was nach dem Abschleppen in Rechnung gestellt worden wäre. Das gelte auch, wenn das Abschleppen nicht erfolgte, ein anderes Fahrzeug abgeschleppt wurde und hierfür Kosten in Rechnung gestellt worden seien.

Das Gericht wies die Klage einer Frau ab, die ihren Wagen im absoluten Halteverbot in Koblenz geparkt hatte. Bevor das Auto abgeschleppt wurde, fuhr sie es weg. Der Abschleppdienst entfernte daraufhin ein anderes Fahrzeug. Die Frau erhielt dennoch eine Rechnung mit den Kosten für das abgebrochene Abschleppen. Gegen die Entscheidung können die Beteiligten die Zulassung auf Berufung beim Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz beantragen.

Az.: 3 K 416/08.KO

Topics
Schlagworte
Recht (12596)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »