Ärzte Zeitung online, 07.01.2009

Schweizer Schule in Madrid muss gemobbten Schüler entschädigen

MADRID (dpa). Die Schweizer Schule in Madrid muss der Familie eines Schülers, der von Klassenkameraden gemobbt worden war, eine Entschädigung von 30 000 Euro zahlen. Dies entschied ein Gericht der spanischen Hauptstadt in einem Berufungsprozess. Die Richter gaben einer Klage der Familie des Schülers statt und hoben den Freispruch der Schule aus der ersten Instanz auf.

Wie ein Anwalt der Familie am Mittwoch mitteilte, ist der Betrag die höchste Entschädigungssumme, zu der eine Schule in Spanien in einem Mobbing-Verfahren verurteilt wurde. Die Schule muss außerdem die Prozesskosten tragen. Das Gericht sah es nach dem Urteil als erwiesen an, dass der betroffene Schüler im Alter von damals zehn Jahren über einen längeren Zeitraum von Mitschülern gehänselt, schikaniert und geschlagen wurde. Es machte die Schule und deren Lehrer dafür mitverantwortlich, dass dem Mobbing nicht Einhalt geboten wurde.

Topics
Schlagworte
Recht (12174)
Schule (682)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »