Ärzte Zeitung online, 09.03.2009

Alleinerziehende müssen nicht voll erwerbstätig sein

ZWEIBRÜCKEN (dpa). Eine allein erziehende Mutter eines Grundschulkindes muss nicht zwingend voll erwerbstätig sein. Das entschied das Pfälzische Oberlandesgericht (OLG) Zweibrücken im Fall einer Mutter eines Achtjährigen in einem am Montag bekannt gewordenen Urteil.

Denn der Junge bedürfe noch einer weitgehend lückenlosen Betreuung und Beaufsichtigung. Daher stehe ihr auch weiterhin Unterhalt zu. Das Gericht wies mit seinem Urteil die Klage eines geschiedenen Kfz-Meisters gegen seine Ex-Frau ab.

Der Kläger wollte vor Gericht die Feststellung erreichen, dass er nicht mehr zu Unterhaltszahlungen verpflichtet sei. Die Frau betreut den gemeinsamen achtjährigen Sohn. Daher ist sie nicht voll erwerbstätig. Der Kläger war indes der Meinung, seiner Ex-Frau sei eine volle Erwerbstätigkeit zumutbar.

Das OLG sah die Sache anders. Die Mutter könne den achtjährigen Sohn sich nicht für mehrere Stunden selbst überlassen. Doch selbst wenn eine ganztägige Betreuung organisierbar wäre, sei dies der Mutter im Interesse des Kindes nicht zumutbar. Denn im Alter von acht Jahren habe das Kind einen "persönlichen Betreuungsbedarf durch die Mutter als Hauptbezugsperson", befanden die Richter.

Az.: 2 UF 99/08

Topics
Schlagworte
Recht (12135)
Panorama (30883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »