Ärzte Zeitung online, 25.03.2009

Falscher Kieferchirurg an Uniklinik Göttingen aufgeflogen

Göttingen (dpa/nös). Ein falscher Kieferchirurg mit zwei unechten Doktortiteln ist am Göttinger Universitätsklinikum entlarvt worden. Der 43-Jährige habe sich mit gefälschten Papieren eine Stelle in der Abteilung für Kieferchirurgie verschafft, sagte am Mittwoch der Sprecher der Universitätsmedizin, Stefan Weller, und bestätigte entsprechende Medienberichte.

Der Schwindel flog auf, weil die Kollegen schnell bemerkten, dass der Mann nicht über ausreichende ärztliche Fähigkeiten verfügte. Patienten seien nicht zu Schaden gekommen. Die Polizei ermittelt gegen ihn wegen Betrugs, Urkundenfälschung und Missbrauchs von Titeln.

Der falsche Chirurg legte bei seiner Bewerbung als Assistenzarzt eine ärztliche Approbationsurkunde, zwei Urkunden über Doktortitel als Arzt und Zahnarzt sowie eine Bescheinigung eines früheren Arbeitgebers vor. Während der Einarbeitungsphase des 43-Jährigen zu Beginn dieses Jahres bemerkten die Kollegen jedoch, dass der Mann nicht kompetent war. Deswegen habe er Patienten nie alleine behandeln und während der vier Wochen, die er im Klinikum beschäftigt war, nicht operieren dürfen.

Als das Misstrauen schließlich immer größer wurde, überprüften die Ärzte die Bewerbungsunterlagen. Außerdem fragte die Uniklinik die Originale bei den ausstellenden Behörden an. Dabei habe sich nach Angabe der Uniklinik gezeigt, dass dem Mann keine der Urkunden ausgestellt wurde.

Dem Mitarbeiter wurde mit Bekanntwerden der Fälschung jegliche Tätigkeit im Klinikum untersagt, teilte das Klinikum mit. Das Gehalt, das der Mann überwiesen bekam, habe er inzwischen zurück gezahlt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »