Ärzte Zeitung online, 31.03.2009
 

Klinikdiebstähle: Aus für Rentner-Ehepaar

ROSENHEIM/MÜNCHEN (dpa). Jahrelang hat ein Rentnerpärchen in Krankenhäusern in Bayern, Österreich und der Schweiz Patienten bestohlen und deren Konten geplündert. Jetzt sind die mutmaßlichen Täter in Tirol festgenommen worden.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, werden der 72 Jahre alten Frau und dem zwei Jahre jüngeren Mann mindestens 45 Diebstähle zur Last gelegt. Die Ermittler vermuten jedoch eine weit höhere Dunkelziffer. Allein in Bayern soll das Paar mit gestohlenen Bankkarten mehr als 140-mal Geld abgehoben und dabei rund 40 000 Euro erbeutet haben. Der in Österreich entstandene Schaden wird auf 50 000 Euro geschätzt.

Das Ehepaar ging den österreichischen Fahndern bei einer Fahrzeugkontrolle ins Netz. Bei einer Hausdurchsuchung wurden etwa 300 Schmuckstücke, 50 Handtaschen, 40 Geldbörsen sowie weitere Wertsachen gefunden. Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Rosenheim geht davon aus, dass die Gegenstände bei den Diebestouren durch die Krankenhäuser gestohlen wurden. Gegen die beiden Rentner, die in Innsbruck in Untersuchungshaft sitzen, wird nun in Deutschland, Österreich und in der Schweiz ermittelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »