Ärzte Zeitung online, 30.04.2009

BGH: Kein Anspruch bei verpasstem Anschlussflug

KARLSRUHE (dpa). Fluggäste haben bei verpassten Anschlussflügen keinen pauschalen Ausgleichsanspruch gegen die Fluggesellschaft. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am Donnerstag in Karlsruhe in zwei Fällen die Klagen von Reisenden abgewiesen.

Sie hatten in Paris den Anschluss nach Bogotá beziehungsweise Havanna verpasst, weil der Zubringerflug von Frankfurt wegen schlechten Wetters verspätet gelandet war. Sie konnten erst am Tag darauf weiterfliegen.

Ein Ausgleich in Höhe von 600 Euro - wie er in einer EU-Verordnung bei "Nichtbeförderung" vorgesehen ist -, steht ihnen laut BGH nicht zu. Die Vorschrift sei auf verspätete Anschlussflüge nicht anwendbar.

Topics
Schlagworte
Recht (12174)
Unternehmen (11106)
Organisationen
BGH (947)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »