Ärzte Zeitung online, 19.05.2009
 

Celesio: EuGH-Urteil ohne Konsequenzen für Geschäftsziele

STUTTGART/BRÜSSEL (dpa). Der Stuttgarter Pharmahändler Celesio, der Mutterkonzern der Versandapotheke DocMorris, sieht in der gescheiterten Öffnung des deutschen Apothekenmarktes keine Gefahr für seine langfristigen Geschäftsziele.

"Es ist gut, dass nun aus europarechtlicher Sicht Klarheit zur Frage des Fremdbesitzverbots von Apotheken in Deutschland herrscht", sagte Vorstandschef Fritz Oesterle am Dienstag in Stuttgart. "Mit diesem Urteil ist jedenfalls bis auf weiteres Planungssicherheit für Celesio gegeben." Celesio und DocMorris würden sich jetzt auf den Ausbau des Markenpartnergeschäfts und des Versandhandelsgeschäfts konzentrieren.

Celesio werde an dem Ziel eines Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von über einer Milliarde Euro im Jahr 2015 festhalten. Eine mögliche Marktöffnung in Deutschland sei nicht Bestandteil des entsprechenden Arbeitsprogramms gewesen. Aktien des im MDax notierten und mehrheitlich zum Familienunternehmen Haniel zählenden Konzerns rutschten nach der Urteilsverkündung zeitweise um 9,8 Prozent auf 17 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »