Ärzte Zeitung online, 04.06.2009

HNO-Ärztin zu Recht wegen Schlamperei verurteilt

RAVENSBURG(dpa). Weil sie Spritzen in ihrer Praxis mehrfach benutzte und medizinische Geräte nicht richtig säuberte, darf eine HNO-Ärztin aus Bad Saulgau (Baden-Württemberg) ihren Beruf drei Jahre lang nicht ausüben. Zu Recht, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) nun und lehnte damit die Revision der Medizinerin ab.

Das teilte das Landgericht Ravensburg am Donnerstag mit. Die Ärztin war am 16. Dezember 2008 in Ravensburg zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren und einem Berufsverbot verurteilt worden. Der Richterspruch ist nach der BGH-Entscheidung rechtskräftig.

Der Fall der HNO-Ärztin hatte in Oberschwaben für große Aufregung gesorgt, weil sich 1800 Patienten aus ihrer Praxis auf HIV und Hepatitis testen lassen mussten. Schwere Infektionen waren aber nicht festzustellen. Nach Ansicht des Gerichtes verstieß die Ärztin gegen das Arzneimittelgesetz, zudem habe sich die Frau der Körperverletzung schuldig gemacht.

Topics
Schlagworte
Recht (12768)
Organisationen
BGH (990)
Krankheiten
AIDS (3427)
Infektionen (4814)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »